Projekte

Entdecken Sie die Vielfalt der Lehr-Lernprojekte an der Hochschule Mannheim! Bedarfsgerecht werden vermittlungsdidaktische, erfahrungsbasierte und problemorientierte Lehr-Lernformen eingesetzt. Durch forschendes Lernen und Service Learning kommen authentische Praxisbezüge in die Lehre.

Die Lehr-Lernprojekte an der Hochschule Mannheim verfügen über Erfahrung in der Konzeption und Implementierung von Peer-to-Peer- und Kleingruppenarrangements sowie der Tutor*innenschulung und Begleitforschung. Drittmittelförderungen erlauben die Entwicklung und Implementierung innovativer Lehr-Lernformen sowie individueller Betreuungsangebote.

Insgesamt sind im Kompetenzzentrum Lehre & Lernen Projekte mit einem Fördervolumen von mehr als 1,5 Millionen Euro vertreten. Als Drittmittelgeber*innen fungieren Bundes- und Landesministerien, Stiftungen sowie Wirtschaftsunternehmen.

Besondere Schwerpunkte liegen im Ausbau der Interdisziplinarität, der Entwicklung projekt- und problembasierter sowie individualisierter Lehr- und Lernformen sowie in der Integration der Vermittlung überfachlicher Kompetenzen. Durch Bündelung der Lehr-Lernprojekt zur fachlichen, inter- und transdisziplinären Kompetenzentwicklung können Studierende an der Hochschule Mannheim noch besser auf die sich wandelnden Anforderungen von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft vorbereitet werden.

eduScrum

Entwicklung, Evaluation und Weiterentwicklung eines hochschuldidaktischen Lehrkonzepts in der mathematischen Grundausbildung von Maschinenbaustudierenden (Promotionsprojekt)

Anna Luther und Wiebke Werft

Das Lehr-Lernprojekt kompass begleitet die Studierenden an der Hochschule Mannheim vom Studienstart bis zum Abschluss bei der Entwicklung praxisrelevanter Schlüsselkompetenzen.

kompass´ fördert in der Studieneingangsphase die Identifikation mit dem eigenen Fach und mit der Hochschule Mannheim: Für jeden Studiengang werden bedarfsgerechte Formate angeboten, die das Ankommen an der Hochschule unterstützen, soziale Vernetzung fördern und für Heterogenität und Diversity sensibilisieren.

kompass´´ führt im Grundstudium an interdisziplinäre Teamarbeit heran: In Kleingruppen arbeiten Studierende verschiedener Fachrichtungen gemeinsam an einem aktuellen Thema. Begleitet von qualifizierten Tutor*innen werden kreative Projekte entwickelt. Die Teilnehmer*innen lernen, Verantwortung zu übernehmen, ihr Fachwissen einzubringen und unterschiedliche Perspektiven wertzuschätzen.

kompass´´´ unterstützt im Hauptstudium inter- und transdisziplinäre Service Learning-Projekte: Studierende, die gemeinsam an einer selbst gewählten Aufgabenstellung aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven arbeiten, erhalten Unterstützung, z.B. durch Kontakte zu Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Die anwendungsnahe Teamarbeit vermittelt den Studierenden gewinnbringende Praxisfeldbezüge.

Manfred Oster und Matthias Bandtel

Design Thinking ist eine führende Methode für systematische Innovation für Produkte und Dienste. Sie bringt verschiedene Disziplinen zum Lösungsdesign kreativ zusammen: Business, Lösungsentwicklung, Engineering.

inno.space bietet die Atmosphäre und die Infrastruktur, um Ideen umzusetzen. Die flexible Einrichtung fördert Teamarbeit, Kreativprozesse und die Verwirklichung von Prototypen.

Kirstin Kohler, Karin Arregui

EILIG - Einrichtung eines Lernzentrums für Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen

Im Rahmen des Projekts (Laufzeit 03/2018 - 02/2019) soll ein fakultätsübergreifendes Lernzentrum für ingenieurwissenschaftliche Grundlagen an der Hochschule Mannheim etabliert werden. Innerhalb dieses Lernzentrums soll unter anderem die Lehrveranstaltung „Mathematische Grundlagen“ als fakultätsübergreifendes Angebot ausgebaut und ebenfalls Formate entwickelt werden, welche überfachliche Defizite der Studierenden wie beispielsweise Selbsteinschätzungsvermögen, Ausdauer, Zielstrebigkeit, Selbstmotivation adressieren.

Wiebke Werft, Susanne Kreim, Klaus Beck, Steffen Rasenat

Mannheimer Modell
Data Literacy Education

Das „Mannheimer Modell Data Literacy Education (MoDaL)“ begreift Data Literacy als Schlüsselkompetenz für verantwortliches Handeln in Beruf und Gesellschaft. Auf drei Stufen entwickeln und vertiefen Studierende aller Fächer Kenntnisse und Fähigkeiten, Daten zu erfassen, zu managen, zu analysieren, zu visualisieren, zu interpretieren, zu beurteilen und sie anzuwenden.

Die Hochschule Mannheim hat mit „modal“ am Förderwettbewerb „Data Literacy Education“ der Heinz-Nixdorf-Stiftung und des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft teilgenommen. Sie wurde als einzige Hochschule für angewandte Wissenschaften von der internationalen Auswahlkommission in die Förderung aufgenommen. Die Implementierung des Lehr-Lernkonzepts wird mit 250.000 EUR untzerstützt.

Daniel Balz, Matthias Bandtel, Susanne Kreim, Till Nagel, Alexander Noyon, Ulrich Trägner, Leonie Trefs, Wiebke Werft

Aufbau einer flexiblen Laborumgebung für die Lehre verteilter Architekturen und paralleler Programmierung.

Aufbau eines Rechenclusters mit 32 preiswerten Einplatinenrechnerknoten (Raspberry Pi 3, Modell B) zum Einsatz in der Lehre.

Zu den Lehrinhalten gehören Konfiguration, Inbetriebnahme und Verwendung solch eines Clusters. In Master-Lehrveranstaltungen soll er weiterhin für forschendes Lernen benutzt werden, indem die Studierenden eigene rechenintensive und softwaretechnisch anspruchsvolle Projekte definieren und in Gruppen auf Teil-Clustern implementieren.

Sandro Leuchter

MASS -
Mannheimer Studienstart

Das Projekt MASS (Laufzeit 09/2016 - 03/2019) wurde initiiert, um den hohen Abbrecherquoten in den Ingenieurfächern während des Grundstudiums zu begegnen. Hauptgründe für ein frühes Scheitern sind mangelnde Grundkenntnisse insbesondere im Fach Mathematik, Leistungsbereitschaft bzw. Studienmotivation sowie die Notwendigkeit bei vielen Studierenden, neben dem Studium für ihren Lebensunterhalt aufkommen zu müssen. Diese Punkte werden durch das Projekt adressiert.

Zum einen wird im Rahmen des Projekts die Möglichkeit geschaffen, das Grundstudium in der Fakultät für Elektrotechnik strukturiert in 3 Semestern statt in zwei Semestern zu absolvieren. Dadurch erhalten Studierende mit fachlichen Defiziten die notwendige Flexibilität sowie den zeitlichen Freiraum, ihre Lücken zu schließen. Gleichzeitig wird das Grundstudium so besser vereinbar mit einer Tätigkeit zur Finanzierung des Lebensunterhalts.
Zugleich wird die Lehrveranstaltung „Mathematische Grundlagen (MAG)“ konzipiert mit dem Ziel, den Studierenden zu ermöglichen, ihre fachlichen Defizite auszugleichen.  Die Lehrveranstaltung Mathematische Grundlagen ist im Format Blended Learning mit gamification Elementen konzipiert, bei der neben der Vermittlung fachlicher Kompetenzen auch Aspekte der Motivation und der Leistungsbereitschaft im Vordergrund stehen.

Flankiert wird das Programm durch ein umfassendes Beratungsangebot für die Studierenden.

Besonderer Wert wird auf eine gute Übertragbarkeit der erarbeiteten Inhalte und Konzepte auf andere Fachbereiche oder Hochschulen gelegt.